Musik

Enrico Pieranunzi

  • Solokonzert mit dem italienischen Starpianisten

Enrico Pieranunzi, 1949 in Rom geboren, wurde bereits drei Mal mit dem „Django D’Or“ als bester europäischer Jazzmusiker ausgezeichnet und seine Auszeichnungen als Italiens „Jazzmusiker des Jahres“ sind fast nicht mehr zu zählen. Die letzte in einer ganzen Reihe von Ehrungen war der Gewinn des ECHOJazz International als bester Jazzinstrumentalist 2013! Pieranunzis cooles und dennoch warmes Klavierspiel knüpft da an, wo Bill Evans 1980 aufhören musste. „A new approach to the top jazz piano world” – so urteilte denn auch kein Geringerer als McCoy Tyner über den Pianisten. Pieranunzi, der auch lange Jahre eine klassische Musikprofessur innehatte, kann auf Konzerte und Platteneinspielungen mit Musikern wie Chet Baker, Joe Henderson, Phil Woods, Lee Konitz, Art Farmer, Paul Motian, Jim Hall oder der Danish Radio Big Band verweisen, die seine Ausnahmestellung unter den europäischen Jazzpianisten unterstreichen. In seinen Bands spielten viele renommierte italienische Jazzmusiker, etwa die Trompeter Paolo Fresu und Enrico Rava. Seine Trioaufnahmen mit amerikanischen Stars wie Charlie Haden und Paul Motian bzw. Marc Johnson und Joey Baron gehören mit zum Exquisitesten, was es an Pianotrios zu hören gibt. Auch wirkte er in über 20 Filmen des italienischen Meisterregisseurs Federico Fellini mit. Daneben tritt Pieranunzi aber immer wieder unbegleitet auf und stellt als Solist seine bewundernswerten pianistischen Fähigkeiten, die ungeheure rhythmische und harmonische Raffinesse seines Spiels, unter Beweis, die jedes seiner Konzerte zu einem besonderen Ereignis werden lassen! Ein spezielles Anliegen von Pieranunzi ist das Improvisieren über die Meisterwerke barocker Komponisten. Eines dieser Projekte ist seinem Landsmann Domenico Scarlatti gewidmet. Und so hören wir in Landsberg Enrico Pieranunzi einen Bogen spannen, von Scarlatti bis in die Gegenwart.

Eine fesselnde und spannende musikalische Zeitreise und das erste von zwei Konzerten der laufenden Spielzeit mit Meisterpianisten aus Italien. Am 23. Juni besucht uns dann Stefano Bollani.