Theater

„F.A.U.S.T. – eine Tragödie.“

  • Oberstufentheater des Ignaz-Kögler-Gymnasiums, Landsberg am Lech.
  • Julia Andres. Text & Regie

„F.A.U.S.T. – eine Tragödie“ ist eine moderne, ganz eigene Interpretation des „Faust. Der Tragödie erster Teil.“ von Johann Wolfgang von Goethe. Was ist es, das den Menschen antreibt, wohin geht all sein Schaffen und sein Streben? Wohin führt es uns, wenn wir alles wissen oder glauben zu wissen? Wie weit ist jeder Einzelne bereit zu gehen und wieviel Rücksicht nimmt der Mensch in seinem Streben hierbei auf seine Mitmenschen? Welche Bedeutung hat die Wissenschaft heute, die keine Grenzen zu kennen scheint und sich der Illusion hingibt irgendwann alles erfassen, erklären und schaffen zu können? Und welche Bedeutung hat in der heutigen Zeit noch die Religion?

Die Schüler Franzi, Alex, Uli, Simon und Thomas – jeder jeweils einen Aspekt des Heinrich Faust verkörpernd – scheinen sich zu Beginn des Stückes alle einig zu sein in dem, nach was sie streben und was sie sich vom Leben erwarten. Besessen von dem Wunsch, alles wissen zu wollen, lassen sie sich auf einen Pakt mit Mephisto ein und hoffen, dadurch ein perfektes Leben vor sich zu haben. Doch ihre Lebenswege zeigen auf unterschiedliche Weise, zu was sie der Pakt mit Mephisto gemacht hat und wohin er sie letztendlich führt. Und so stehen sie am Ende des Stückes vor der folgeschwersten Entscheidung ihres Lebens….

F.A.U.S.T. wird gespielt von Roxana König (Franzi), Neele Lang (Alex), Jannika Baier (Uli), Alexander Soffer (Simon) und Martha Koletzko (Tom). Die beiden Mephistos werden verkörpert von Marie Behles und Stine Augustin,