Kino

Nocturnal Animals

  • Wirklichkeit zwischen Albtraum, Fantasie und Wahrheit.
  • R+B: Tom Ford – K: Seamus McGarvey – D: Amy Adams, Jack Gyllenhaal, Isla Fisher, Armie Hammer, Laura Linney – USA 2017, L: 116 Min.

Susan lebt als Galeristin in der hyperstilisierten Kunstwelt von LA. Schönheit, Geld und Macht sind die Werte, um die sich ihr Dasein dreht. Innerlich leer, trotz der scheinbar prachtvollen Äußerlichkeiten, wird sie nachhaltig erschüttert, als sie von ihrem Exmann Edward dessen neuen Roman zugeschickt bekommt. “Nocturnal Animals“ heißt das ihr gewidmete Buch. Der Regisseur Tom Ford zeigt in seinem gleichnamigen Films, wie die Lektüre des Romans Susan aus der Bahn wirft. Der Film reflektiert Susans Leseprozess und zeigt, wie die Romanhaltung vor ihrem geistigen Auge entsteht. “Nocturnal Animals“ ist ein Film über das Werden von Kunst und über die unmittelbare Wirkung, die sie auf den Rezipienten haben kann. Der Regisseur errichtet in den beiden parallel verlaufenden Handlungssträngen ein Spiegelkabinett aus Figuren und Racheplots und verschränkt diese ästhetisch und technisch miteinander. Tom Fords strenger Formwille und die überbordende Ästhetik laufen so in einem trancehaften Psychogramm zusammen. Genialer, sehenswerter Film!