Trio Sfera

Veröffentlicht am Dienstag, 01. Juni 2021

Es ist so etwas wie eine Live-Premiere vor Publikum, die die Besucher am 19. Juli im Außenbereich des Stadttheaters erwartet, denn: Corona-bedingt war das Trio Sfera mit den – man kann es so sagen – Musiklegenden Fany Kammerlander, Johannes (Jo) Barnikel und Norbert Nagel bislang nur im Konzert-Stream der Pasinger Fabrik zu erleben. Auch ohne Publikum war die musikalische Brillanz, die Spielfreude und phantastische klangliche Vielfalt förmlich zu greifen. Nun kann man das Trio, das seine Zusammenarbeit als Projekt beschreibt, also erstmals wirklich live erleben: „Mit der Verpflichtung dieser phantastischen Musiker ist uns ein echter Coup gelungen und wir sind stolz darauf, dass das Trio Sfera bei uns in Landsberg erstmals vor Publikum spielt“, freut sich Rolf J. Lang, Chef der Kleinkunstbühne s´Maximilianeum.

Die große Schnittmenge zwischen Barnikel und Kammerlander ist Konstantin Wecker, zu dessen wichtigste musikalische Begleiter die Cellistin Kammerlander und der Pianist Barnikel seit vielen Jahren zählen. Alle drei Musiker sind über ihre eigenen Projekte hinaus stark gefragt. Die Liste der Musiker und Bands, mit denen die Künstler schon auf der Bühne standen oder im Studio Tonträger einspielten, umfasst so klangvolle Namen wie Al Jarreau, Peter Gabriel, Udo Lindenberg, LangLang, Martin Kälberer, eben Konstatin Wecker und eine ganze Reihe erstklassiger Sinfonieorchester.

Inspiriert von ihrer langjährigen musikalischen Zusammenarbeit und ihrer innigen Verbindung zu Musik und Poesie, begeben sich Fany Kammerlander, Jo Barnikel und Norbert Nagel mit ihrem Programm „Sense & Sensitive“ in auf eine Reise in unbestimmte Sphären, geleitet von Ihrer grenzüberschreitenden Liebe zu unterschiedlichsten Musikstilen. In eigenen Werken, sowie in Bearbeitungen verehrter Komponisten, entstehen musikalisch sehr persönliche Tondichtungen –dabei ist die klangliche Vielfalt und die Kunst der Improvisation ein Markenzeichen dieses klassisch besetzten Trios.

Theater

Trio Sfera

  • Im Theatergarten
  • s'Maximilianeum